AKTUELLES

Hier finden Sie die Meldungen der Fachstelle NRWeltoffen im Kreis Herford

Auftakt der Aktionswochen gegen Rassismus und Rechtsextremismus 2024

WENN NICHT JETZT, WANN DANN? Jetzt nachhaltige Strukturen gegen Rassismus und Rechtsextremismus schaffen

22.5.2024 | 17:30 - 19:30 Uhr | Kreishaus Herford

Eingeladen sind alle Interessierten, ehrenamtlich Aktiven sowie Politiker*innen und Mitarbeiter*innen der Verwaltung im Kreis Herford, um Anregungen mitzunehmen, wie dem wachsenden Rechtsruck in der Gesellschaft, durch Aktionen und in den Parlamenten, nachhaltig begegnet werden kann. Welche Maßnahmen sind jetzt erforderlich, damit wir nicht im Faschismus aufwachen, weil wir in der Demokratie (ver-) schlafen?

Nach einer Eröffnungsrede unseres Landrates Jürgen Müller und eines Grußwortes von Regina Schlüter-Ruff (Vorstand Arbeit und Leben Herford DGB/VHS e.V.), erzählt uns Volkan Ugur (Fachreferent in der Rechtsextremismusbekämpfung, Koordinierungsstelle für Vielfalt, Toleranz und Demokratie im Amt des Oberbürgermeisters und des Rates der Stadt Dortmund) von den Erfahrungen aus Dortmund .

Die Stadt Dortmund engagiert sich seit mehr als einem Jahr- zehnt intensiv und interdisziplinär in der Auseinandersetzung mit der rechtsextremen Szene und begegnet rechtsextremen Raumergreifungsversuchen sowohl repressiv als auch präventiv. Ein integraler Bestandteil dieses Engagements ist die enge Kooperation im sogenannten „Wirkungsdreieck“ aus Zivilgesellschaft, Polizei und Stadtverwaltung. Eine detaillierte Analyse rechtsextremer Strukturen sowie des kommunalen Handelns soll sowohl zivilgesellschaftliche als auch behördliche Strukturen dazu befähigen, effektive Gegenmaßnahmen zu entwickeln und zu ergreifen.

*  Wir präsentieren das Programm und die Veranstalter*innen. Bei Getränken und Fingerfood ist Zeit für Austausch und Verabredungen.

Eine Anmeldung erleichtert die Planungen. Bitte mit Angabe der Personen an: anmeldung@gegenrechts.info

Veranstaltungsort
Kreishaus Herford, Amtshausstr. 2 32051 Herford

Schaut euch auch das komplette umfangreiche und vielfältige Programm an.

 

Aktionswochen gegen Rassismus und Rechtsextremismus 2024 - das Programm ist da!

In diesem Jahr beteiligen sich im Rahmen der kreisweiten Aktionswochen gegen Rassismus und Rechtsextremismus wieder eine Vielzahl von Akteur*innen aus Haupt- und Ehrenamt mit den unterschiedlichsten Veranstaltungsformaten für verschiedene Zielgruppen.

Vom 21.5. bis zum 3.7.2024 bietet das umfangreiche Programm viele Gelegenheiten zur Wissensvertiefung, zum aktiven Lernen und Anwenden, zum Zuhören sowie für Begegnung und Austausch. Da Rassismus und Rechtsextremismus leider so tief in den Strukturen und Individuen der Gesellschaft verankert ist und viele Bereiche umfasst, reicht die Bandbreite an Themen von (Post)Kolonialismus, Faschismus, Gedenk- und Erinnerungsarbeit über Antimuslimischem und Antikurdischem Rassismus zu Migration, Demokratie- und Vielfaltsbildung.

Zur Auftaktveranstaltung "Wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt nachhaltige Strukturen gegen Rassismus und Rechtsextremismus schaffen" am 22.5., von 17:30 bis 19:30 Uhr, im Kreishaus Herford, sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Weitere Informationen finden sich im Programmheft und im Veranstaltungskalender. Anmeldungen mit Angabe der Personenanzahl bitte an anmeldung@gegenrechts.info
Mit dieser Veranstaltung möchten wir auch an die Aufbruchstimmung gegen Rechts zu Beginn des Jahres anknüpfen. Mit der Veröffentlichung der Correctiv-Recherche wurde vielen Menschen vor Augen geführt wohin sich die deutsche Gesellschaft entwickeln könnte, wenn die Feinde der Demokratie sowie extreme und "gemäßigte" Rechte jetzt nicht aufgehalten werden. Diese Stimmung ist bereits etwas abgeebbt, die Gefahr jedoch noch lange nicht gebannt. Angesichts der großen Aufgaben, die sich zudem durch Kriege, ökonomische Gefährdungen, Entsolidarisierungen etc. ergeben, hoffen wir, dass die Aktionswochen für die Teilnehmenden inhaltlich und persönliche gute Ermutigungen anbieten.

Bis auf wenige Ausnahmen, werden die Veranstaltungen kostenlos angeboten. Vielen Dank an Alle für diese Möglichkeit!

Hier geht es zu dem ausführlichen Programm. Die Aktionswochen bieten ein vielfältiges Programm an, in dem sich alle beteiligen können, die daran interessiert sind zu unterschiedlichen Formen und Aspekten von Rassismus und Rechtsextremismus dazuzulernen, die eigene Rolle zu hinterfragen und Betroffenen zuzuhören. Das ist nicht immer leicht und wir bitten alle Teilnehmenden um einen respektvollen Umgang miteinander.

Bei Fragen oder Rückmeldungen ist die Fachstelle NRWeltoffen jederzeit ansprechbar unter post@gegenrechts.info

Webseitenupdate jetzt online!

Liebe Besucher*innen dieser Webseite,

zusammen mit unserem Webdesigner des Vertrauens, haben wir die Seiten der Fachstelle NRWeltoffen in den letzten Monaten im Hintergrund überarbeitet. Wir hoffen, dass die Seiten damit noch einladender sind und sich alles gut finden lässt, weswegen ihr diese Seite anklickt.

Was ist jetzt anders?

Auf der Homepage findet ihr nun direkt alle aktuellen Meldungen. Der Terminkalender ist nun noch prominenter und bleibt immer im Bild, egal wo auf der Seite ihr euch gerade befindet. Außerdem sind die Herzstücke des Handlungskonzeptes - das Netzwerk, die Aktionswochen und der Initiativenfonds - auf einen Klick erreichbar.

Gebt uns gern Feedback zu den Veränderungen, was ihr gern nutzt und was euch für die Auseinandersetzung mit Rassismus und Rechtsextremismus noch helfen würde. Schreibt dazu einfach eine Mail an post@gegenrechts.info

Viele Grüße aus der Fachstelle NRWeltoffen

 

"Schulter an Schulter gegen Faschismus" - Demonstration am 10.2. in Herford

Demonstration in Herford am 10.2.2024, 13 Uhr Bahnhof Herford.

Schulter an Schulter gegen Faschismus!

Alle gegen rechts. Solidarität statt Spaltung. Soziale Gerechtigkeit statt Hetze.

Über zwei Millionen Menschen sind bundesweit auf die Straße gegangen, um gegen die stärker werdende Gefahr von rechts zu protestieren. Dabei ist nicht erst seit der correctiv Recherche über Pläne zur Massendeportation von Migrant*innen klar, dass diese Gesellschaft einen Rechtsruck erlebt. Frühere Forderungen der AfD nach mehr Abschiebungen, schärferen Asylgesetzen und weitere sind inzwischen salonfähig und bis in die Bundesregierung verbreitet.

Als Bündnis gegen Rechts im Kreis Herford vertreten wir Gewerkschaften, Parteien, Jugendorganisationen und weitere Initiativen. Wir sehen die Antwort im Kampf gegen Faschismus nicht in der Übernahme von AfD-Positionen, sondern im Gegenteil. Wir setzen dem eine Gesellschaft der Solidarität und sozialen Gerechtigkeit entgegen.

Am 10. Februar gehen wir noch einmal gemeinsam auf die Straße.
Wir machen klar:
Wir rücken keinen Millimeter nach rechts.
Die Antwort auf die Krisen unserer Zeit liegt in der Solidarität!
Soziale Gerechtigkeit statt Spaltung!

Schließt euch an!

 

Demoroute:

Bahnhof Herford - Alter Markt - Bahnhof Herford

Redebeiträge: Zübeyde Polat / Yekmal; Tobias Reher / AK Asyl; Wolf Müller / Geflüchtetenbegleitgruppe; Sarab Aclan / DGB OWL; Zeydan Bulgan / Geflüchteter

 

Jetzt Veranstaltungen für die Aktionswochen 2024 einreichen!

Liebe Engagierte gegen Rechtsextremismus und Rassismus im Kreis Herford,

auch in diesem Jahr koordinieren und veranstalten wir von der Fachstelle NRWeltoffen im Kreis Herford wieder die Aktionswochen gegen Rassismus und Rechtsextremismus. Sie sollen im Juni 2024 stattfinden.

Inhaltlich gibt es viele Themen und Herausforderungen, denen wir uns in den Aktionswochen 2024 widmen können: Demokratiefeindlichkeit durch rechtsextreme Parteien, bisherige und zukünftige rechte Wahlerfolge und Ideen sie zu verhindern, Antisemitismus, struktureller und institutioneller Rassismus, Verschwörungsideologien, Weiterentwicklung von Erinnerungspolitik und Aufarbeitungsbewegung, „Klimaschutz“ von Rechts, antimuslimischer Rassismus, Empowerment von marginalisierten Menschen und Gruppen in der Dominanzgesellschaft, (Post-)Kolonialismus etc. Um möglichst viele Menschen zu erreichen sind auch vielfältige Formate denkbar von klassischen Vorträgen und Ausstellungen über Diskussions- oder Erzählformate bis zu Workshops oder Exkursionen.

Wir freuen uns auf Ihre und Eure Veranstaltungen in diesem Zeitraum. Gern sind wir auch für noch vorläufige Ideen ansprechbar und beraten gemeinsam die Umsetzung.

Bis zum 01.03.2024 benötigen wir alle Informationen. Diese können bequem in dem Onlineformular eingetragen werden. https://form.jotform.com/Fachstelle/aktionswochen-gegen-rassismus-2024

Bitte sprechen Sie auch Kolleg*innen und Kooperationspartner*innen an, ob sie Interesse und Ideen haben für die diesjährigen Aktionswochen.

Bei Rückfragen und Unterstützungsbedarf sind wir jederzeit ansprechbar per Email (post@gegenrechts.info) oder telefonisch (05221 / 2757254 oder 05221 / 2757255).

 

Viele Grüße aus der Fachstelle NRWeltoffen, wir freuen uns von Ihnen und Euch zu hören und vor allem auf interessante Aktionswochen.

Erhan Kara und Ann-Christin Kleinert

17. Filmtage im Kreis Herford

Vom 23. Oktober bis 20. November finden die 17. Filmtage im Kreis Herford im Capitol-Kino statt. Gezeigt wird eine aktuelle Mischung aus fünf Dokumentar- und Spielfilmen, die üblicherweise in Herford nicht zu sehen sind. Dieses Jahr steht das Programm unter dem Motto „über greifen“. Die Filme werden immer Montags ab 19:30 Uhr gezeigt, der Eintritt ist frei.

Lesung und Gespräch mit Max Czollek

"Versöhnungstheater" von und mit Max Czollek

Zum Buch: Max Czolleks legendäre Bücher Desintegriert Euch! und Gegenwartsbewältigung streuten lustvoll Zweifel an den deutschen Narrativen von Integration bis Leitkultur. Scharf, gewitzt und an jeder Stelle überraschend, schließt Versöhnungstheater diesen Kreis, wenn es nach der aktuellen Erinnerung an die Verbrechen der Vergangenheit fragt. Seit weltweit bewunderten Gesten der deutschen Selbstvergewisserung vom Warschauer Kniefall bis zum Holocaust-Mahnmal hat sich in letzter Zeit einiges verändert: Das Berliner Stadtschloss feiert Preußens Könige, mit dem neuen Militärhaushalt wird eine Zeitenwende beschworen und der Bundespräsident bedankt sich auf Israelreise ungefragt für die „Versöhnung“. Deutschland ist wieder wer, auch weil es sich so mustergültig an den Holocaust erinnert.

Herzlich willkommen zum Versöhnungstheater!

Zum Autor: Max Czollek, geboren 1987, ist Autor und lebt in Berlin. Er ist Mitherausgeber des Magazins Jalta – Positionen zur jüdischen Gegenwart und war Mitinitiator des Desintegrationskongress 2016 sowie der Radikalen Jüdischen Kulturtage 2017 am Maxim Gorki Theater. Er hat drei Gedichtbände publiziert, bei Hanser erschienen bisher seine vieldiskutierten Essays Desintegriert euch! (2018), Gegenwartsbewältigung (2020) und Versöhnungstheater (ET: 23.01.2023). Im Frühjahr 2022 war Czollek Kurator der Ausstellung Rache. Geschichte und Fantasie am Jüdischen Museum Frankfurt, deren Begleitband ebenfalls bei Hanser erschien.

Dienstag, 17.10.2023 | 19 Uhr | Elsbach Haus Herford, Goebenstr. 3-7, 32052 Herford

* Der Eintritt ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.* Bücher von Max Czollek gibt es vor Ort bei der Buchhandlung Auslese zu kaufen.
Eine gemeinsame Veranstaltung von Arbeit und Leben Herford DGB/VHS e. V. und der Fachstelle NRWeltoffen im Kreis Herford in Kooperation mit der Buchhandlung Auslese.

Demonstration am 15.9. in Herford

Demonstration mit Kundgebung von NRWeltoffen, Parents und Fridays for Future Herford

Wenn nicht jetzt, wann dann?! Gemeinsam und solidarisch gegen Rechtsruck und Klimakrise

15.09.2023 | 16 Uhr | Bahnhof Herford

Tag der Demokratie und Globaler Klimastreik

 

Wo stehen wir gerade?

  • Demokratiegefährdende Entwicklungen, wie zunehmende Wahlerfolge für rechtsextremistische und rechtspopulistische Parteien
  • Menschenverachtende Weltanschauungen werden verharmlost und verfestigen sich in der Mitte der Gesellschaft
  • Verharmlosung bis hin zu Leugnung des Klimawandels, deren konkrete Auswirkungen global zu spüren sind, u. a. mangels ausreichender Maßnahmen zur Einhaltung des Pariser Klimaabkommens

 

Eingeladen sind am Tag der Demokratie und des globalen Klimastreiks deshalb alle

  • zum Schutz der gemeinsamen demokratischen Werte wie Toleranz, Respekt, Gerechtigkeit, Menschenwürde, Solidarität, Vielfalt und Freiheit.
  • für die Übernahme von gesellschaftlicher Verantwortung für den Erhalt eines lebenswerten Planeten für Alle.

 

Lassen wir uns nicht spalten, sondern gemeinsam eine friedvolle, tolerante und verantwortungsvolle Gesellschaft gestalten. Eingeladen sind alle, die dafür an diesem Tag ein Zeichen setzen wollen.

Mit vielen gewerkschaftlichen, politischen und zivilgesellschaftlichen Organisationen rufen wir deshalb zur zahlreichen Beteiligung an der
Demonstration mit Kundgebung am 15.9. auf.
Für Klimagerechtigkeit und eine solidarische Gesellschaft!

DEMONSTRATION AM TAG DER DEMOKRATIE und des GLOBALEN KLIMASTREIKS

Liebe Netzwerkpartner*innen und Anti-Rassist*innen im Kreis Herford,

anlässlich der vielen und zeitgleichen bedrohlichen Entwicklungen wie dem zunehmenden politischen Rechtsruck und der sich verschärfenden Klimakrise, ist in unserem Netzwerk die Idee entstanden, unsere Haltung dagegen und unsere Ideen für eine offene, gerechte und freie Gesellschaft gemeinsam, entschlossen und friedlich auf Herfords Straßen zu tragen. Daher rufen wir als Netzwerk gemeinsam mit Parents for Future und Fridays for Future Herford und vielen weiteren Organisationen, Initiativen und Engagierten für den 15. September 2023 zu einer Demonstration auf.

Unter dem Titel: „Wenn nicht jetzt, wann dann? Gemeinsam und solidarisch gegen Rechtsruck und Klimakrise“ beginnt die Demo am Tag der Demokratie sowie dem Tag des Gedenkens an Heiko und Henny Plöger und nicht zuletzt zum nächsten globalen Klimastreik am 15. September ab 16 Uhr am Bahnhof Herford.

Leitet den Aufruf an Interessierte weiter. Meldet euch bei uns, wenn ihr Flyer und Plakate benötigt. Wir verschicken gerne oder ihr könnt euch in der Fachstelle in Herford Werbematerial abholen.

Während der Demonstration am 15.9. gibt es verschiedene Redebeiträge. Aus unserem Netzwerk gegen Rechts im Kreis Herford möchten wir auch einen Beitrag machen. Wer kann sich vorstellen den zu verfassen und/oder zu halten?

Wo stehen wir gerade?

Kein Tag vergeht mehr ohne Nachrichten über rassistische (tödliche) Gewalt, Zugewinne für rassistische Politik bei Wahlen, unterlassene Hilfeleistung und Todesfälle bei der Flucht übers Mittelmeer, ansteigende Zustimmungswerte für rassistische, antimuslimische, antisemitische und queerfeindliche Einstellungen, unzählige sogenannte Einzelfälle rechter Gewalt, Abschiebungen in angeblich sichere Herkunftsländer, Verschärfungen von ohnehin schon rassistischen Strukturen. Zugleich sehen wir Bilder und hören Meldungen von Dürren, Ernteausfällen, Starkregen, Verlust von Biodiversität und damit Lebensräumen von Menschen, Tieren und Pflanzen. Wir haben es mit der Verharmlosung von der Klimakrise und ihren katastrophalen Auswirkungen zu tun. Die demokratiegefährdenden und rechtspopulistischen Entwicklungen nehmen immer weiter zu und verhindern eine zeitnahe Krisenbearbeitung.

Wo wollen wir hin?

Die Missstände wollen wir gemeinsam mit vielen aktiven und engagierten Menschen aus der Zivilgesellschaft, Vereinen, Initiativen, Gewerkschaften, Kolleg*innen und vielen weiteren zunächst wahrnehmen aus unterschiedlichen Erfahrungshintergründen und Perspektiven und schließlich auch gemeinsam etwas entgegensetzen. Der Titel der Demonstration drückt es aus, die Zeit wird knapp! Wir sind alle aufgerufen uns jetzt zusammen zu tun, nicht zu erstarren, nicht zu verstummen. Einerseits müssen wir uns den demokratie- und klimafeindlichen Entwicklungen entgegenstellen und uns dabei nicht spalten lassen. Andererseits gilt es nicht nur festzustellen wogegen wir sind, sondern auch gemeinsame Visionen einer zukunftsfähigen Gesellschaft zu entwickeln, zu formulieren wo(für) wir stattdessen stehen und anfangen das gemeinsam aktiv umzusetzen. Unser gemeinsames Ziel sollte es sein, dass alle ohne Angst um ihr eigenes Leben und das ihrer Familien und Freund*innen hier und überall anders leben können. Mit der Sängerin Nina Simone gesprochen, ist das die tatsächliche Freiheit: „I`ll tell you what Freedom is to me. No Fear.“

*********************************

Wichtig: Am 24.08.2023 um 17:30 Uhr findet im Gebäude der Verdi in Herford (Kreishausstraße 6A, 32051 Herford) ein Vorbereitungstreffen statt. Interessierte können sich bis zum 23.08.2023 gerne telefonisch ( 0157 / 38366999 )  oder per Mail unter: post@gegenrechts.info anmelden.

**********************************

Mit friedvollen Grüßen aus der Fachstelle NRWeltoffen in Herford Ann-Christin und Erhan

 

Einladung zum Netzwerktreffen am 31.08.2023 und Newsletter

Liebe Netzwerker*innen gegen Rechts und jene, die es werden möchten,

hiermit lädt die Fachstelle NRWeltoffen zum nächsten Netzwerktreffen am Donnerstag, 31. August, 18 Uhr in den Bahnhof „Löhne umsteigen“ ein. Durch seine Lage ist der Treffpunkt auch sehr gut mit dem ÖPNV erreichbar: Bünder Str. 7, 32584 Löhne.

Bitte merkt euch das Datum vor und meldet euch an, wenn ihr schon wisst, dass ihr bei dem Netzwerktreffen dabei sein wollt. Das macht uns die Vorbereitungen etwas einfacher. Aber auch die spontane Teilnahme ist möglich. Anmeldungen sind per Mail, einfach als Antwort an post@gegenrechts.info, oder über das Formular https://www.gegenrechts.info/anmeldung.html möglich.

Neben der üblichen Zeit für Austausch und Informationen zu aktuellen Anliegen und Terminen, liegt der inhaltliche Schwerpunkt dieses Mal auf den Verbindungen von Rassismus und Klimakrise. Die Referentin wird noch bekannt gegeben.

Dieser Input und Austausch dient neben seiner grundsätzlichen Relevanz auch der Vorbereitung der gemeinsamen Demonstration des Netzwerks von NRWeltoffen mit Parents und Fridays for Future Herford am 15. September, ab 16 Uhr am Bahnhof Herford. Weitere Informationen folgen in den nächsten Wochen. Merkt euch den Termin aber schon mal vor.

***

Wer sich noch hinsichtlich der Thematik und Umgangsweisen in der eigenen pädagogischen Arbeit mit "Flucht, Trauma und Rassismus" weiterbilden und sensibilisieren möchte, ist zu dem von der Fachstelle mit Zentrum Tempus e.V. aus Bielefeld organisierten kostenlosen dreiteiligen Workshop am 11./18. und 25.8. jeweils von 10-12 Uhr eingeladen. Die Teilnahme ist begrenzt, noch gibt es freie Plätze. Bitte anmelden unter https://www.gegenrechts.info/anmeldung.html. Weitere Informationen sind im angehängten PDF zu finden.

***

Anlässlich des europäischen Gedenktags an den Völkermord von Sinti und Roma am 02. August lädt das Kuratorium Erinnern Forschen Gedenken an diesem Tag ab 18 Uhr zur Gedenkveranstaltung an der Gedenktafel am Rathaus Herford ein. Anschließend sind ab 19 Uhr alle Interessierten eingeladen zum Theaterfilm „Rom*nja City* - Stadt befreiter Menschen" von der Theatergruppe Rom*nja Power Theaterkollektiv in das Capitol-Kino, Elisabethstr. 1a, Herford. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

***

Gibt es weitere wichtige Termine für den Kreis Herford? Dann teilt sie uns gern mit und wir stellen sie auf unserer Terminseite ein.

***

Viele Grüße vom Team der Fachstelle NRWeltoffen Erhan Kara und Ann-Christin Kleinert

Presserückblick Aktionswochen 2023

Hier dokumentieren wir die Presseartikel und Terminankündigungen anlässlich der kreisweiten Aktionswochen gegen Rassismus 2023.

 

Neue Westfälische, 10.05.2023

 

Westfalenblatt, 13.05.2023

 

Neue Westfälische, 31.05.2023

 

Neue Westfälische, 06.06.2023

 

Neue Westfälische, 06./07.06.2023

 

alle drei: Neue Westfälische, 12.06.2023

 

Neue Westfälische, 14.06.2023

 

Tagsexkursion nach Solingen

Kreisweite Plakatwandaktion

Liebe Verbündete im Kreis Herford,

seit Dienstag 13.06.2023 hängen kreisweit an großen Plakatwänden und an Bushaltestellen Bildercollagen von Kindern und Jugendlichen zum Thema Frieden und gegen Kriege (siehe Anhang). Die Aktion, die von Erdal Ekinci (Kurdisches Bündnis für Integration und kulturelle Vielfalt) in Kooperation mit der Fachstelle NRWeltoffen initiiert wurde, ist mit Hilfe der engagierten Pädagog*innen aus dem Brückenprojekt des Kreises Herford im Jugendgästehaus Rödinghausen, der Falken Kreisverband Herford und Minden-Lübbecke, des Jugendzentrum Riff, der Jugendkunstschule Löhne und dem Jugend- & Kulturzentrum Kleinbahnhof Enger entstanden. Danke an alle teilnehmenden Künstler*innen und die entsprechenden Einrichtungen und Kolleg*innen!

Wer sich in den nächsten Tagen bis zum 22.6. aufmerksam durch den Kreis Herford bewegt, entdeckt hoffentlich das eine oder andere Poster und bleibt kurz stehen und macht ein Foto. Das könnt ihr / können Sie gern an post@gegenrechts.info schicken oder uns beim Posten bei Instagram verlinken mit @gegenrechts_imkreisherford .
Untenstehend leiten wir die Pressemitteilung mit weiteren Informationen und einem pädagogischen Fortbildungsangebot zu Flucht, Trauma und Rassismus weiter. Dieses kann an interessierte Fachkräfte weitergeleitet werden. Für Rückfragen stehen wir gern zur Verfügung.

Außerdem bieten die Aktionswochen gegen Rassismus und Rechtsextremismus noch bis zum 25.6. die Möglichkeit drei Ausstellungen in Herford zu besuchen.

Bis zum 22.6. in der Gedenkstätte Zellentrakt: "Die Kommissare. Kriminalpolizei an Rhein und Ruhr 1920-1950"
Bis zum 23.6. im Lichthof des Kreishauses Herford: "RECHTS außen – MITTEN drin? Rechtsextremismus: Erscheinungsformen und Handlungsmöglichkeiten"
Bis zum 25.6. auf dem Münsterkirchplatz Herford: "Zwischen Erfolg und Verfolgung - Jüdische Stars im deutschen Sport bis 1933 und danach"


Vielen Dank für die Aufmerksamkeit und Beteiligung. Erhan Kara und Ann-Christin Kleinert

*****************

Plakatwandaktion – Kinder und Jugendliche aus dem Kreis Herford Malen für den Frieden -
Laut dem Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung (HIIK) wurden im Jahr 2022 weltweit 21 Kriege verzeichnet. Dieser Missstand wurde auch bei den Netzwerktreffen der Fachstelle NRWeltoffen thematisiert. Gemeinsam mit der Fachstelle, dem Integrationsratsmitglied Erdal Ekinci (Kurdisches Bündnis für Integration und kulturelle Vielfalt) und weiteren zivilgesellschaftlichen Organisationen im Kreis Herford ist dadurch die Idee einer Plakatwandaktion entstanden. Nach Kontaktaufnahme mit dem Brückenprojekt des Kreises Herford im Jugendgästehaus Rödinghausen, den Falken Kreisverband Herford und Minden-Lübbecke, dem Jugendzentrum Riff, Jugendkunstschule Löhne und dem Jugend- & Kulturzentrum Kleinbahnhof Enger haben sich auch Kinder und Jugendliche mit dieser Thematik intensiv auseinandergesetzt. Dadurch entstanden Bilder, die die Aspekte Krieg und Frieden aus Sicht von Kindern und Jugendlichen widerspiegeln. Die kreisweite Plakatwandaktion wurde anhand der ausgewählten Bilder erstellt. Die Motive der Plakate sollen für ein friedvolles Zusammenleben auf unserem Planeten inspirieren. Zudem sollen die Plakate auf ein antirassistisches Miteinander hinweisen und dass unter anderem Menschen, die im Zuge dieser Kriege Zuflucht suchen, in der hiesigen Gesellschaft mit offenen Armenempfangen werden. Die Bildercollage ist vom 13.06.2023 bis 22.06.2023 an verschiedenen Standorten in Bünde, Enger, Hiddenhausen, Kirchlengern, Löhne, Spenge, Vlotho und Herford zu sehen.
Um einen pädagogisch relevanten Umgang in der Praxis gewährleisten zu können, ist zu der Plakatwandaktion mit dem Verein ZENTRUM TEMPUS Bielefeld e.V. eine Begleitveranstaltung für Mitarbeitende und Ehrenamtliche der offenen Kinder- und Jugendarbeit im Kreis Herford konzipiert. Der dreiteilige Workshop (11., 18. und 25.8., jeweils 10-12 Uhr) sensibilisiert zu den Themen Flucht, Trauma und Rassismus und reflektiert eine professionelle Konfliktlösungskompetenz und eine diversitätsbewusste Haltung im pädagogischen Umgang mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen.

Einladung zum Netzwerktreffen am 12.06.2023 und Termine

 

# weitere Termine im Rahmen der Aktionswochen gegen Rassismus und Rechtsextremismus #

  • Noch bis zum 22.06.2023 | Sa+So 14-16 Uhr | Herford, Gedenkstätte Zellentrakt | Ausstellung „Die Kommissare. Kriminalpolizei an Rhein und Ruhr 1920-1950“
  • Noch bis zum 23.06.2023 | Mo-Fr 9-16:30 | Herford, Kreishaus | Ausstellung „RECHTSaußen-MITTENdrin? Rechtsextremismus: Erscheinungsformen und Handlungsmöglichkeiten“
  • 02.06.2023 | 17-19 Uhr | Enger, Haus der Kulturen, Brandstr. 11 | Auf den Spuren jüdischen Lebens. Rundgang in Enger
  • 02.06.2023 | 18-20 Uhr | Herford, VHS Herford, Münsterkirchplatz 1, Raum 306 | Vortrag „Antikurdischem Rassismus“
  • 05.06.-25.06.2023 | Herford, Münsterkirchplatz | Ausstellung „Zwischen Erfolg und Verfolgung. Jüdische Stars im deutschen Sport bis 1933 und danach“
  • 08.06.2023 | 18-20 Uhr | Herford, Hotel Waldesrand, Zum Forst 4 | Ausflug „Laufend Geschichte(n) kennenlernen"
  • 10.06.2023 | 8-19:30 Uhr | ab Bahnhof Herford | Ausflug Auswandererhaus Bremerhaven
  • 12.06.2023 | 18-20 Uhr | Kreishaus Herford, Amtshausstr. 3, Raum 205 | Netzwerktreffen mit Input zu Antiziganismus
  • 14.06.2023 | 18-20:30 Uhr | Herford, Kirchengemeinde Emmaus Herford, Landsberger Str. 2 | Film „König hört auf“
  • 15.06.2023 | 17-19 Uhr | Herford, Bahnhofsvorplatz | Koloniale Spuren in Herford – Alles Vergangenheit? Eine Stadtführung
Aktionswochen gegen Rassismus | Woche 4 vom 05.06.-11.06.2023

Weiterführende Informationen stehen im Programmheft und im Kalender.

Aktionswochen gegen Rassismus | Woche 3 vom 29.5.-04.06.2023

Weiterführende Informationen stehen im Programmheft und im Kalender.