07.11.2019

Lesung / Vortrag mit Disksussion

Haltung zur "Judenfrage" - Umfragen über Judentum und Antisemitismus 1885 bis 1932

Zwischen 1885 und 1932 wurden von deutschen und österreichischen Journalisten acht umfangreiche Intellektuellenbefragungen zu den Themen Judentum und Antisemitismus durchgeführt. Sie ermöglichen es, nachzuvollziehen wie sich im Bildungsbürgertum die Haltung zum Antisemitismus und die Vorstellungen vom Zusammenleben von Mehrheit und Minderheit zwischen Kaiserreich und Weimarer Republik veränderten. Die bislang kaum bekannten Umfragen werfen ein neues Licht auf die deutsch-jüdische Geschichte vor der Katastrophe des Dritten Reiches. Der Historiker Thomas Gräfe hat sie in seinem neuen Buch erstmals systematisch ausgewertet und ihre Ergebnisse zur Diskussion gestellt.

Referent*in: Thomas Gräfe ist Historiker der Mendel-Grundmann-Gesellschaft in Vlotho.

In Zusammenarbeit mit dem Förderverein der VHS im Kreis Herford

 
Zeit: 19:00 - 21:15 Uhr
 
Ort: Herford, VHS, Raum 210
 
Münsterkirchplatz 1, 32052 Herford

Vortrag

"Der Löwenzahn bricht meist dann durch den Beton, wenn die Sonne darauf scheint." - Angehörige in der Gedenkstättenarbeit zum Thema "Euthanasie" und Zwangssterelisation

Begleitprogramm zur Ausstellung " erfasst.verfolgt.vernichtet - Kranke und behinderte Menschen im Nationalsozialismus"

"Der Löwenzahn bricht meist dann durch den Beton, wenn die Sonne darauf scheint." - Angehörige in der Gedenkstättenarbeit zum Thema "Euthanasie" und Zwangssterilisation

Vortrag von Dr. Carola S. Rudnik (Leiterin der Gedenkstätte Lüneburg)

Beginn: 19h

Ort: Historischer Sitzungssaal Altes Kreishaus, 1.OG.  Amtshausstraße 2

 

 

 

Vortrag

Natur- und Umweltschutz im Rechtsextremismus

 

 

Natur- und Umweltschutz im Rechtsextremismus

Wusstest du, dass es rechtsextremes Engagement im Natur- und Umweltschutz gibt? Und ist dir klar, dass dieses Engagement immer verknüpft ist mit Menschenfeindlichkeit und antidemokratischen Ideen? Hast du schon mal von Heimatschützer*innen, völkischen Siedler*innen, Klimaleugner*innen oder der Anastasiabewegung gehört? Weißt du, dass Rechtsextreme den Natur- und Umweltschutz „zurückerobern“ wollen?

Am Vortrag am 07. November erfährst du, woher das Interesse von rechtsextremen Gruppen und Parteien für den Natur- und Umweltschutz kommt und warum dies nicht nur ein aktuelles Problem, sondern schon seit vielen Jahren ein Thema ist.

Besonders jetzt, wo das Thema Klimawandel mehr als zuvor in der Gesellschaft präsent ist, ist es wichtig, sich im Sinne eines sozialen, demokratischen und menschenbejahenden Umweltschutzes zu informieren und zu engagieren.

Kommt vorbei, wir freuen uns auf euch!

 

Referent*in ist Theresa, Trainer*in bei FARN
(Fachstelle Radikalisierungsprävention und Engagement im Naturschutz) Infos: www.nf-farn.de

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die extrem rechten Parteien oder Organisationen angehören, der extrem rechten Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

 

Fragen zur veranstaltung an die Fachstelle NRWeltoffen unter post@gegenrechts.info oder 05221/2757255

 

TERMINE

< November 2019  
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  

» Initiativenfonds
» Spenden
» Newsletter
» Kontakt
» Impressum
» Datenschutz